Vortrag zum Autismustag 2021 Berlin

Regine Winkelmann

In meinem Videobeitrag zur Online-Veranstaltung in Berlin geht es um FĂ€higkeiten und Defizite. Jeder Mensch kann einige Dinge gut und einige weniger gut. Das ist normal. Die guten FĂ€higkeiten gleichen meist all die Dinge in gewisser Weise aus, wo sie nicht ganz so talentiert sind. Unser Schulsystem berĂŒcksichtigt das. Es gibt Leistungskurse und WahlfĂ€cher, und die meisten SchĂŒler finden da irgendwann ihren Platz. Unsere gesamte Arbeitswelt berĂŒcksichtigt das. Es gibt in jeder Firma Mitarbeiter, die einige Dinge können, die andere weniger gut können.
Da kann ein Kind eben nicht ganz so gut rechnen – aber es ganz gut malen
 oder was  ganz anderes.
Das darf so sein, das soll so sein – das ist ganz normal.
Doch nicht in dieser extremen Form, wie das bei Autisten oft der Fall ist. Hier liegen oft zwischen den Begabungen und den Defiziten Welten. Doch beides gehört zusammen und ist fest mit der autistischen Wahrnehmung und dem Denken verzahnt. Wir haben auf das Eine und das Andere eben sowenig Einfluss.
Ich erklÀre es euch aus meiner Sicht und an einem Beispiel.

 

Regine Winkelmann

Nach abgeschlossenem Designstudium 1990 brachte sie vier Kinder zur Welt und widmete sich in dieser Zeit ihren Spezialinteressen, der Kunst, Musik und Medizin. Seit der ersten Buchveröffentlichung 2015 widmet sie sich verstĂ€rkt der Öffentlichkeitsarbeit. Als Referentin und Autorin hĂ€lt sie VortrĂ€ge und Lesungen ĂŒber Autismus und artverwandte Neurodivergenz aus ihrer eigenen Perspektive als Autistin mit ADHS. Neben verschiedenen Publikationen verfasst sie Videomaterial und organisiert regelmĂ€ĂŸig Kongresse, mit dem Ziel, Betroffenen dort eine Stimme zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert