Zahlen sind logisch, Lehrer nicht.

Bettina J├╝rgens

Das Lernen fiel mir leicht.

Leichter als so manch anderem in der 1. Klasse.
Buchstaben ergeben Worte, aus Worte werden S├Ątze, S├Ątze werden zu Abs├Ątzen, Abs├Ątze ein Kapitel und die Kapitel werden zu einem gro├čen Ganzen. Noch vor den ersten Herbstferien konnte ich flie├čend lesen. ├ähnlich verhielt es sich mit der Mathematik. Mathematik ist logisch und erkl├Ąrt sich von allein, viel nachdenken ist hier nicht gefordert, zumindest nicht bei der einfachen Schulmathematik.┬áUnsere Welt, das Universum, die Menschen, die Tiere,┬á jede Farbe – einfach alles ist Mathematik. Es gibt warme, kalte, gro├če, kleine, positive, negative und unendlich viele bunte Zahlen.

Ich mag W├Ârter mit 9 Buchstaben

Das Wort kann durch 3 Buchstaben geteilt werden, sodass 3 Abschnitte im Wort entstehen, ich kann diese wiederum mit 3 multiplizieren und es sind 9.
Die 3 ist eine 9: gr├╝n, rund und positivÔÇŽ
Jetzt k├Ânnte man meinen, ich h├Ątte es leicht gehabt in der Schule – w├Ąre da so durchgeflutscht durch das Schulsystem. Die kognitiven Voraussetzungen f├╝r ein ÔÇ×DurchflutschenÔÇť hatte ich sicherlich mitgebrachtÔÇŽ. An meinen Intellekt sollte ich auch nicht scheitern, obwohl ich diesen im Laufe meines Lebens oft genug in Frage gestellt habe.┬á

Die Schule ist kein Ort der Ruhe und des Lernens. Schule ist eine vorgepresste Schablone von neurotypischen Verhaltensweisen, die nicht alle zu begreifen sind.

Mit mir sa├čen noch 27 weitere Kinder in der Klasse, denen es aber aus irgendeinem Grund nicht so schwerfiel die Schablonenform anzunehmen. Ich hatte also 27 Vergleichsobjekte. Theoretisch musste ich das Verhalten meiner Mitsch├╝ler nur abgucken und kopieren, sozusagen Schablonen auswendig lernen.┬á

Das funktioniert aber leider nicht so, wie ich es mir erhofft hatte. Heute wei├č ich, dass es an meinem Unverst├Ąndnis f├╝r das fremde Verhalten lag. Denn neurotypisches Verhalten kann ich nur lernen, wenn ich es verstehe und nachvollziehen kann. Deswegen bin ich aber noch lange kein Neurotyp. Genauso ist es doch umgekehrt. Autistisches Verhalten kann nur jemand lernen, der es versteht und nachvollziehen kann. Aber deswegen ist derjenige noch lange kein Autist.

Die Schulmedizin nennt es Anpassungsschwierigkeiten.

Die Verhaltensweisen meiner Mitmenschen zu verstehen bedeutet logische Schlussfolgerungen treffen zu k├Ânnen. Aber leider sind Verhaltensweisen nicht immer logisch. Eher irrational und somit schwer bis gar nicht zu lernen.┬áAdjektive, die in Bezug auf mein damaliges Verhalten in der Schule genannt worden sind: stur, bockig, respektlos, eigensinnig, frech und ma├člos.
Ich denke, diese Adjektive sind allen Eltern von autistischen Kindern ein Begriff. Aber warum ist es so? Warum k├Ânnen wir Autisten uns nicht mal am Riemen rei├čen, die Faust in der Tasche machen und einfach mal die Dinge so hinnehmen wie sie sind? Wir k├Ânnten es, wenn wir verstehen, begreifen und logische Schlussfolgerung erkennen.
Ich wollte mich also am Riemen rei├čen, damals in der Grundschule. Denn am Riemen rei├čen bedeutet doch: Ansehen, Akzeptanz, Intelligenz, keine Strafarbeiten, kein Nachsitzen und Lob von der Lehrerin.

Ich lernte schnell durch Abschauen. Vorgegebenes darf nicht hinterfragt werden. Hinterfragen nervt die Lehrerin und st├Ârt den Unterricht. Unterricht st├Âren ist respektlos und bedeutet Strafarbeit. Also fragte ich nichts mehr, damit war ich auf der sicheren Seite. Jetzt musste ich nur noch lernen, wie ich mich zu verhalten habe, um auch Lob und Anerkennung zu erhalten. Und hier bin ich gescheitert. Denn Verhalten zu kopieren funktioniert nicht, wenn ich gegen meine eigene Moral handeln m├╝sste und ein herrschendes Ungleichgewicht aufrechterhalten w├╝rde.┬á

Mein erster Taschendienst

Innerhalb der Klasse wurden Dienste eingeteilt, u.a. gab es den Tafel-, Klassenfege-, Pausenhof- und den Taschendienst. Aus mir unerkl├Ąrlichen Gr├╝nden wurden die Dienste ohne jegliche Hinterfragung von meinen Mitsch├╝lern geleistet. Ich versuchte es ihnen nachzumachen.┬áBei meinem ersten Taschendienst stand ich morgens p├╝nktlich vor Schulbeginn am Lehrerzimmer, um dort die Tasche meiner Lehrerin in Empfang zu nehmen und diese zum Klassenzimmer zu tragen. Als mir die Tasche in die Hand gedr├╝ckt wurde, konnte ich mich nicht mehr am Riemen rei├čen. Ich hinterfragte: ÔÇ×Warum muss ich ihre Tasche tragen?ÔÇť, die Antwort: ÔÇ×Weil du mit dem Taschendienst dran bistÔÇť. Gut, das war logisch, aber der Dienst an sich war nicht logisch und absolut ungerecht. Und so kam es, dass ich zu meiner Lehrerin sagte: ÔÇ×Ich trage ihre Tasche, wenn Sie daf├╝r meinen Schulranzen tragen. Beide Taschen zu tragen finde ich nicht gerecht, zumal Sie viel gr├Â├čer sind und auch mehr Kraft haben.ÔÇť

Bettina J├╝rgens

Sie ist selbst Autistin und hat ihre Ausbildung als Polizistin absolviert. Dar├╝ber berichtet sie in einem unserer Artikel. Heute ist sie Landesbeamtin und zudem auch Mutter betroffener Kinder. Dar├╝ber hinaus ber├Ąt sie als Mitarbeiterin des Teams „Autisten Informieren“ Personen, die selbst im Spektrum sind, als auch Eltern betroffener Kinder, sowie Erzieher und P├Ądagogen.

2 Antworten

  1. Hallo , ich bin Mutter eines Kindes mit damals fFr├╝hkindlichen Autismus. Der auch eine ADHS symptomatik hat. Die bisher keiner diagnostizieren und sehen wollte. Ich bin mittlerweile im zweiten Autismus Therapiezentrum angelangt. Wo ich aber keine Hilfe erfahre. Ich hab manchmal das Gef├╝hl als wenn die es ├╝berhaupt nicht verstehen wo ich meinen Unterst├╝tzungsbedarf liegt. Der Unterst├╝tzungsbedarf bez├╝glich meines Sohnes. Der mittlerweile krank geworden ist wahrscheinlich aufgrund seiner Reiz├╝berflutung, Er kann eine gewisse Zeit sich ist sehr stark anpassen sag ich mal so. Es ist eine Kompensationsstrategy ihn aber sehr stark krank gemacht hat. Er hat von klein auf eine starke Essst├Ârung. Er kompensiert seit der Corona Pandemie noch st├Ąrker sein Essen mit seinen Gef├╝hlen. Trotz t├Ąglichen Sport und Bewegung wird er immer dicker. Bei ├ärzten finde ich keine Anerkennung und kein Verst├Ąndnis bez├╝glich seiner Situation. Mein Sohn hat auch noch muskul├Ąre Hypotonie seit Geburt an das sorgt noch daf├╝r dass im schulischen Bereich und in anderen Bereichen sehr viele Probleme hat weil er seinen K├Ârper gar nicht richtig gerade halten kann. Er wird immer noch gezwungen zu schreiben seit lassen nach f├╝nf Jahren Schule die bisher nicht viel gebracht hat. K├Ąmpfe ich um die Anerkennung dass er an einem Laptop schreiben k├Ânnen vielleicht sogar mit Spracherkennung weil die vom kognitiven her w├╝rde es schaffen.Wir haben zu viele Baustellen. F├╝r mich ist ein oft das schlimme dass ich bei Institutionen die sich eigentlich damit auseinandersetzen sollten oder vielleicht wissen sollten um was es geht merke das ich da einen Menschen gerade die scheinbar das nicht verstehen oder nie verstanden haben. Ich hoffe dass ich bei euch an einer richtigen und guten Adresse. Liebe Gr├╝├če

    1. Hallo Frau Spannknebel, das ist leider sehr oft der Fall, dass man die Doppeldiagnosen nicht sehen will. Viele ├ärzte oder Therapeuten haben sich entweder mit der einen oder der anderen Diagnose auseinandergesetzt – und das war es dann auch schon. Dabei ist die Doppeldiagnose sogar sehr h├Ąufig, deshalb richten wir unseren n├Ąchsten Kongress im Mai 2023 auch zu diesem Thema aus. Denn wenn beides vorhanden ist, muss man auch beides im Blick halten. Was Sie schreiben, klingt schon insgesamt so, als habe man vor, ihren Sohn um jeden Preis passend f├╝r das System zu machen. Haben Sie mal Kontakt zu der oder den Autismusbeauftragten ihrer Stadt oder ihres Bezirks aufgenommen? Oft hilft es bei Schulen, wenn sie jemanden an ihrer Seite haben, die f├╝r das Kind sprechen. M├╝tter werden da vielfach nicht ernst genommen. Im Gegenteil, als ├ťberm├╝tter abgewertet. Je nach Wohnort kann vielleicht auch der EuTB helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert